Hier finden sie aktuelle Ausstellungstermine im grazmuseum, sackstraße 18, 8010 Graz mit den entsprechenden Besucher/innen-Infos.

 

Termine grazmuseum 2017:

Immer wieder sonntags
Überblicksführung durch „360 GRAZ“

Begeben Sie sich im GrazMuseum auf einen geführten Rundgang durch die Geschichte(n) der steirischen Hauptstadt. Heutige Themen wie Migration, städtische Mitbestimmung und Verkehrspolitik ziehen sich in der Ausstellung „360 GRAZ | Eine Geschichte der Stadt" durch die Konfliktgeschichte um das Werden der Stadt. Diskutieren Sie mit uns die Bedeutung der Ausstellungsobjekte und die Rolle der historischen Akteur/-innen. Vertiefen Sie sich in den Räumen zum 20. Jahrhundert und spüren Sie Ihrer persönlichen Graz-Geschichte nach. € 7,00 / € 5,00 erm. inkl. Eintritt | mit Jahreskarte nur € 2,00 | Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: € 2,00

termin:

05. November 2017, 15.00-16.00 Uhr 

Immer wieder sonntags
Dialogführung durch „Diese Wildnis hat Kultur“

Der steirische herbst - das Festival für zeitgenössische Kunst - feiert seine 50. Ausgabe. Die Ausstellung „Diese Wildnis hat Kultur“ vergegenwärtigt gesellschaftspolitisch signifikante Produktionen der letzten fünf Jahrzehnte. Welche Rolle spielt Kunst in der Gesellschaft? Welche Spuren hinterlässt das Kunstfestival im öffentlichen Raum? Welche Wirkung hat das Festival auf die Bevölkerung? Und welche Bezugspunkte hat der steirische herbst für die Schüler/-innen? In dieser Dialogführung bewegen sich die Teilnehmer/-innen durch eine splitterhafte Rückschau auf 50 Jahre Festivalgeschichte. € 7,00 / € 5,00 erm. inkl. Eintritt | mit Jahreskarte nur € 2,00 | Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: € 2,00

termin:

12. November 2017, 15.00-16.00 Uhr 

„Konfrontationen“
50 Jahre Kunst und Öffentlichkeit

Der steirische herbst polarisiert. Das war schon vor 50 Jahren so und das ist es noch heute. Den Mitstreiter/-innen der ersten Stunde steht eine neue Generation an Festivalbesucher/-innen gegenüber – und jede/-r hat eine eigene Meinung über den steirischen herbst. Kunst und Öffentlichkeit unterhalten nach wie vor keine friktionsfreie Beziehung zueinander, aber was ist von der Kulturpolitik und den Gründungsgedanken eines Hanns Koren geblieben? Ist das Festival noch Experimentierfeld einer Stadt im Ausnahmezustand? Braucht es ein festes Haus oder Mut zum Aufbruch, bewährten Stil oder eine neue Wildheit? Wo endet die Erinnerung und wo beginnt die Verklärung alter Zeiten? In Dialogführungen mit Macher/-innen und Wegbegleiter/-innen des Festivals stellen wir uns gemeinsam diesen Fragen. 
Kostenfrei

termin:

13. November 2017, 18.00-19.00 Uhr 

Stadtgeschichte für Grazer/-innen
mit Flucht- und Migrationshintergrund

Workshop in Kooperation mit dem Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) und dem Integrationsreferat der Stadt Graz. Die mehrsprachige Dialogführung durch die Ausstellung „360 GRAZ | Eine Geschichte der Stadt“ wird auf Arabisch gedolmetscht. Näheres unter www.integrationsfonds.at

termin:

15. November 2017, 14.00-16.00 Uhr 

CUCKOO Lesung | Mareice Kaiser
Teil des inklusiven Theater-Festivals InTakt

Lesung aus dem Buch „Alles inklusive – Aus dem Leben mit meiner behinderten Tochter“ (erschienen 2016 im S. Fischer Verlag). Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem Verein zur Förderung der Inklusion durch kulturelle und sportliche Aktivitäten (IKS) und dem GrazMuseum. Kostenfrei

termin:

15. November 2017, 19.00-20.00 Uhr 

Immer wieder sonntags 
Überblicksführung durch „360 GRAZ“

Begeben Sie sich im GrazMuseum auf einen geführten Rundgang durch die Geschichte(n) der steirischen Hauptstadt. Heutige Themen wie Migration, städtische Mitbestimmung und Verkehrspolitik ziehen sich in der Ausstellung „360 GRAZ | Eine Geschichte der Stadt" durch die Konfliktgeschichte um das Werden der Stadt. Diskutieren Sie mit uns die Bedeutung der Ausstellungsobjekte und die Rolle der historischen Akteur/-innen. Vertiefen Sie sich in den Räumen zum 20. Jahrhundert und spüren Sie Ihrer persönlichen Graz-Geschichte nach. 
€ 7,00 / € 5,00 erm. inkl. Eintritt | mit Jahreskarte nur € 2,00 | Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: € 2,00

termin:

19. November 2017, 15.00-16.00 Uhr 

„Konfrontationen“, 50 Jahre Kunst und Öffentlichkeit

Der steirische herbst polarisiert. Das war schon vor 50 Jahren so und das ist es noch heute. Den Mitstreiter/-innen der ersten Stunde steht eine neue Generation an Festivalbesucher/-innen gegenüber – und jede/-r hat eine eigene Meinung über den steirischen herbst. Kunst und Öffentlichkeit unterhalten nach wie vor keine friktionsfreie Beziehung zueinander, aber was ist von der Kulturpolitik und den Gründungsgedanken eines Hanns Koren geblieben? Ist das Festival noch Experimentierfeld einer Stadt im Ausnahmezustand? Braucht es ein festes Haus oder Mut zum Aufbruch, bewährten Stil oder eine neue Wildheit? Wo endet die Erinnerung und wo beginnt die Verklärung alter Zeiten? In Dialogführungen mit Macher/-innen und Wegbegleiter/-innen des Festivals stellen wir uns gemeinsam diesen Fragen. Kostenfrei

termin:

20. November 2017, 18.00-19.00 Uhr

Uni-Aktionstag
Für Studierende, Mitarbeiter/-innen und Alumni der KFU-Graz

Am Uni-Aktionstag freut sich das GrazMuseum über Ihren Besuch und Ihre Teilnahme an den Spezialführungen um 15 Uhr durch die Dauerausstellung „
360 GRAZ | Eine Geschichte der Stadt“ und um 16 Uhr durch die Sonderausstellung „Diese Wildnis hat Kultur. 50 x steirischer herbst“. Kostenfrei

termin:

23. November 2017, 10.00-17.00 Uhr 

HIS / HER / YOUR Story
Themenführung Geschlechtergeschichte

Chancen und Rechte waren und sind in der Gesellschaft sehr ungleich verteilt. Der Blick auf Geschlechterverhältnisse vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert macht dies besonders deutlich. In der Themenführung betrachten wir ausgehend von Objekten der Grazer Stadtgeschichte und alltäglichen Erlebnissen, wie sich Bilder von Männlichkeit und Weiblichkeit gewandelt haben und welche persönlichen und politischen Kämpfe dem vorausgegangen, beziehungsweise gefolgt sind. Besucher/-innen bietet sich die Möglichkeit, einen genauen Blick auf gesellschaftliche Machtstrukturen im historischen und gegenwärtigen Graz zu werfen und Verbindungen zwischen Geschlecht, sozialer Position und historischem Kontext zu betrachten. € 7,00 / € 5,00 erm. inkl. Eintritt | mit Jahreskarte nur € 2,00 | Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: € 2,00

termin:

24. November 2017, 16.00-17.00 Uhr 

Immer wieder sonntags
Dialogführung durch „Diese Wildnis hat Kultur“

Der steirische herbst - das Festival für zeitgenössische Kunst - feiert seine 50. Ausgabe. Die Ausstellung „Diese Wildnis hat Kultur“ vergegenwärtigt gesellschaftspolitisch signifikante Produktionen der letzten fünf Jahrzehnte. Welche Rolle spielt Kunst in der Gesellschaft? Welche Spuren hinterlässt das Kunstfestival im öffentlichen Raum? Welche Wirkung hat das Festival auf die Bevölkerung? Und welche Bezugspunkte hat der steirische herbst für die Schüler/-innen? In dieser Dialogführung bewegen sich die Teilnehmer/-innen durch eine splitterhafte Rückschau auf 50 Jahre Festivalgeschichte. € 7,00 / € 5,00 erm. inkl. Eintritt | mit Jahreskarte nur € 2,00 | Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: € 2,00

termin:

26. November 2017, 15.00-16.00 Uhr

„Konfrontationen“
50 Jahre Kunst und Öffentlichkeit

Der steirische herbst polarisiert. Das war schon vor 50 Jahren so und das ist es noch heute. Den Mitstreiter/-innen der ersten Stunde steht eine neue Generation an Festivalbesucher/-innen gegenüber – und jede/-r hat eine eigene Meinung über den steirischen herbst. Kunst und Öffentlichkeit unterhalten nach wie vor keine friktionsfreie Beziehung zueinander, aber was ist von der Kulturpolitik und den Gründungsgedanken eines Hanns Koren geblieben? Ist das Festival noch Experimentierfeld einer Stadt im Ausnahmezustand? Braucht es ein festes Haus oder Mut zum Aufbruch, bewährten Stil oder eine neue Wildheit? Wo endet die Erinnerung und wo beginnt die Verklärung alter Zeiten? In Dialogführungen mit Macher/-innen und Wegbegleiter/-innen des Festivals stellen wir uns gemeinsam diesen Fragen. Kostenfrei

termin:

27. November 2017, 18.00-19.00 Uhr

Verleihung der Förderpreise
hosted by Kulturamt der Stadt Graz


Nähere Informationen finden Sie hier. Kostenfrei

termin:

28. November 2017, 19.00-20.00 Uhr

CLIO-Buchpräsentation und Gespräch
Johannes Sachslehner über Franz Murer


Mit 18 Jahren beginnt der steirische Bauernsohn Franz Murer auf dem Gestüthof des Fürsten Schwarzenberg als Knecht zu arbeiten, wenige Jahre später ist der ehrgeizige junge Mann bereits Verwalter eines großen Guts. Als 1938 die Nazis kommen, glaubt er seine Bestimmung erkannt zu haben: Er will „Bauernführer“ werden, bewirbt sich um die Aufnahme auf der NS-Ordensburg Krössinsee und reiht sich ein in die Schar der „politischen Soldaten“. Im Sommer 1941 zum Dienst im eroberten Osten berufen wird er zum Schrecken der jüdischen Bevölkerung Wilnas, der Name Murer zum Inbegriff von Terror, Hass und gnadenloser Repression. Nach dem Krieg beginnt er ein biederes Leben als Bauer, ehe ihn die dunkle Vergangenheit einholt. Von den Briten an die Sowjets ausgeliefert, wird er zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt, kommt jedoch mit dem Staatsvertrag wieder frei. Der Versuch der österreichischen Justiz, ihn für seine Untaten zu belangen, scheitert dann jedoch spektakulär: Der Täter wird zum Helden eines Skandalprozesses, sein Freispruch schockiert die Welt. Einst der Schrecken von Zehntausenden, bleibt Franz Murer unbehelligt, die „Wahrheit“, die er sich zurechtgezimmert hat, eine fragwürdige. Johannes Sachslehner (Dr. phil.), geboren 1957 in Scheibbs, ist Verlagslektor und Historiker. Zahlreiche Publikationen, u. a. die Täterbiografien „Der Henker“ (Amon Leopold Göth) und „Zwei Millionen ham’ma erledigt“ (Odilo Globocnik). Zuletzt veröffentlichte er gemeinsam mit Robert Bouchal den Band „Das nationalsozialistische Wien“. Weitere Informationen zum Verein CLIO finden Sie hier. Kostenfrei

termin:

29. November 2017, 18.00-19.00 Uhr

 


Aktuelle Ausstellungen im GrazMuseum:


schauplatz grazmuseum!

360GRAZ | Eine Geschichte der Stadt

Dauerausstellung im GrazMuseum, 1. Obergeschoss. Mehr...

Dauer:

Dauerausstellung

 


Diese Wildnis hat Kultur. 50 x steirischer herbst

Das GrazMuseum zeichnet 50 bewegte Festivaljahre nach, holt kuriose Fundstücke aus den Archiven und bittet um Ihre ganz persönliche Festivalerinnerung in Form einer Videobotschaft. Zweites Obergeschoss. Mehr...

Dauer:

Bis 08. Jänner 2018

Postkartensammlung Online

Dauerausstellung. Illustrierte Postkarten erzählen auf ihre eigene Weise Stadtgeschichte. Sie zeigen bauliche Veränderungen genauso wie den veränderlichen Blick auf die Stadt. Sie erzählen eine Geschichte der touristischen Vermarktung genauso wie eine Geschichte der Kommunikation. Mehr...

Dauer:

Dauerausstellung


Schloßberg-Utopien

Erdgeschoss, Eintritt frei. Diese Ausstellung präsentiert das Herzstück der Sammlungen des GrazMuseums: das große Schloßbergmodell von Anton Sigl. Es zeigt den Zustand der Befestigungen von ihrer Zerstörung und kann daher heute als rückwärtsgewandte Utopie gelesen werden. Mehr...

 

Dauer:

Dauerausstellung

 

mp 1968/2017
50 x Diebesgut und Fundstücke

Seit 1968 ist das musikprotokoll im steirischen herbst der zeitgenössischen Musik in vielen Spielformen verpflichtet. Über 2.000 Aufführungen in 50 Festivaleditionen – dahinter verbergen sich Geschichten, Experimente, Erfolge und Persönlichkeiten. Entsprechend vielstimmige Echos aus fünf Jahrzehnten sind unter dem Titel „mp 1968/2017. 50 x Diebesgut und Fundstücke“ im Rahmen der Jubiläumsausstellung „Diese Wildnis hat Kultur. 50 x steirischer herbst“ im Offenen Foyer des GrazMuseum zu erleben: Akustische Spiegelungen aus 50 Festivalausgaben und 50 Jahren Radio, objets trouvés zum Hören, Sehen und Lesen. Mehr...

Dauer:

Bis 08. Jänner 2018


Interne Termine 2017:

Jahreshauptversammlung:

30. märz 2017, 17.30 uhr


Vorstandssitzungen:


09. Feber, 18.00 uhr
20. April, 18.00 uhr

08. Juni, 18.00 uhr

14. september, 18.00 uhr
09. november, 18.00 uhr